054 55 93 27 0

Telefon:

054 55 93 27 0

Notruf:

Notdienstnummer Heizung/Sanitär: 0151 – 180 -32 716 Notdienstnummer Elektro: 0151 180 -32 717 ( 365 Tage im Jahr von 08:00 – 20:00 Uhr erreichbar)

Öffnungszeiten:

Mo. - Do.: 08:00 – 12:00 Uhr

und 14:00 – 16:30 Uhr

Fr.: 08:00 – 12:00 Uhr

Solarthermie

Solarwärme aktiv nutzen

Sonnenwärme ist umweltfreundlich und kostenlos und wird staatlich gefördert. Mit Solarthermie wird diese Energie Co2-neutral genutzt und andere Ressourcen geschont. Bis zu 80 % des Wärmebedarfs für die Warmwasserbereitung und ein Teil des Heizwärmebedarfs können mit Solarthermie gedeckt werden.

Solarwärme: Ab in den Speicher

Wie lässt sich die Sonnenenergie in nutzbare Wärme für Warmwasserbereitung und Heizwärme umwandeln? Im Eigenheimbereich bestehen Solarthermie-Anlagen aus drei Hauptkomponenten: den Sonnenkollektoren, dem Solarkreislauf mit Regeleinheit sowie aus einem Solarspeicher.

Die Solarkollektoren übertragen die eingefangene Wärme an eine frostsichere Solarflüssigkeit, die innerhalb eines Rohrsystems zirkuliert. Diese Solarflüssigkeit heizt mit der Solarenergie das Wasser im Solarspeicher über einen Wärmetauscher auf. Dort wird das solar erwärmte Wasser so lange aufbewahrt, bis es im Haus benötigt wird.

Aufdach oder Indach?

Eine zwischen Südost und Südwest ausgerichtete Dachfläche mit einer Neigung von 20 bis 60 Grad ist am besten für die Errichtung einer Solarthermieanlage geeignet. Doch auch auf Flach-, Garagen- und Vordächern sowie an Fassaden lassen sich Solarkollektoren nutzen.

Abhängig vom Montageort und anderen, technischen Randbedingungen kommen entweder Flach- oder Vakuumröhren-Kollektoren zum Einsatz. Bei der Montage auf einem Schrägdach gibt es zwei Varianten: Die Aufdachmontage erlaubt eine preisgünstige und einfache Installation vor allem auf bestehenden Dächern. Bei der Indachmontage werden die Solarkollektoren in die Dacheindeckung integriert.

Solar mit Gas, Holz und Co.

Das Maximum der Solareinstrahlung fällt an, wenn nicht geheizt werden muss. Und während der Heizperiode gibt es nur ein eingeschränktes Solarwärmeangebot. So kann eine Standard-Solaranlage nur für einen gewissen Teil des notwendigen Wärmebedarfs sorgen.

Deshalb werden sie mit einem zusätzlichen Wärmeerzeuger ergänzt, meist mit einem Gasgerät oder mit einem Holz- oder Pelletkessel. Die solare Anlagenplanung berücksichtigt auch wirtschaftliche Aspekte sowie großzügige staatliche Fördermöglichkeiten in Höhe von 35 %.

Anlagenkosten- und Förderbeispiele
Vor- und Nachteile Solarthermie

Vorteile:
+ Umweltfreundlich: keine CO2-Emissionen
+ Hohe staatliche Förderung
+ Geringere Heizkosten
+ Unabhängig(er) von fossilen Brennstoffen
+ Kein Brennstofflager nötig

Nachteile:
- Höhere Investitionskosten

Wir bieten Ihnen auch im Solarwärmebereich ein breites Spektrum an Erfahrungen an. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Beratungstermin

Sie benötigen eine neue Heizung? Oder Sie möchten den bad&heizung-Heizungscheck durchführen lassen? Wir beraten Sie gerne.
Schreiben Sie uns doch eine E-Mail oder rufen Sie uns einfach an!
Wir freuen uns auf Sie!

Beratungstermin

Wartung spart Geld

Die regelmäßige Überprüfung und Einstellung Ihrer Heizungsanlage sorgt für einen energiesparenden Betrieb. Nur auf diese Weise bleibt die Zuverlässigkeit Ihrer Heizungsanlage erhalten und die eingesetzte Energie wird optimal genutzt.

Zur Wartung

Noch Fragen?

Sie haben Fragen zu unseren Leistungen oder Angeboten? Gerne helfen wir Ihnen weiter. Melden Sie sich unverbindlich bei uns:

Frank Laakmann

TEL:

05455 93 27 0

Cookies für mehr Komfort

Auf unserer Website verwenden wir Cookies, die für die Darstellung der Website erforderlich sind. Der Klick auf „Komfort“ ist notwendig, damit alle Bereiche der Website optimal dargestellt werden und die Servicemodule funktionieren. Weitere Einzelheiten erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung, in der Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen können.